Passepartout Paket

Das Paket

Ganz entscheidend, nicht nur für die gesamte Optik der Bilder, sondern insbesondere auch für den Schutz dieser, ist die Wahl der richtigen Einrahmung.
Alterungsbeständigkeit, Feuchtigkeits- sowie Staubschutz und Lichtechtheit sind die wichtigsten Faktoren, die erfüllt sein müssen, damit Sie Ihr Kunstwerk noch lange genießen können. Deshalb ist es wichtig, die Rahmung auf keinen Fall zu unterschätzen!
Die Originalbilder des Herrn Thomas, besonders in den Techniken Pastell und Scribtol werden in das sogenannte Paket eingebunden.
"Paket" – Was ist das?
Das Paket besteht aus einzelnen Bestandteilen, wie:
dem Hintergrundkarton (Rückwand mit Bildaufhängung), dem Barrierepapier (säurefreie Rückwand), dem Passepartoutkarton mit Fensterausschnitt, dem eigentlichen Kunstwerk/Bild und dem Deckglas.

Bilderglas

Neben den vielen optischen Kriterien, die beim Einrahmen von Kunstwerken oder Gegenständen eine Rolle spielen, darf der Schutz dieser nicht in Vergessenheit geraten. Insbesondere Bilderglas erfüllt diese Aufgabe. Schutz vor Feuchtigkeit, Schmutz, UV-Strahlung, neugierigen Händen bzw. Vandalismus steht an erster Stelle. Aber auch die elektrostatische Aufladung (z.B. beim Reinigen) kann negative Einflüsse auf ein Objekt haben.

Eine optimale Darstellung der Kunstobjekte wird unter anderem beeinflusst durch Lichtrefflektionseigenschaften sowie Unterschiede in der Klarheit des Bilderglases. Unerwünschte Spiegeleffekte werden dadurch vermieden, dass das Bildglas das auftreffende Licht entsprechend reflektiert. Die Klarheit des Bilderglases ist entscheidend, wie scharf, kontrastreich oder farbintensiv das Kunstobjekt zu sehen ist. Je nach dem welche Glassorte man verwendet, ist die für den Kunstbetrachter optimale Darstellung möglich.

Unterschieden werden zwei Glassorten für die Herstellung von Bilderglas. Zum einen das Standard Floatglas und zum anderen das Weißglas. Beide Glassorten werden im Floatverfahren (Schwimmverfahren) hergestellt. Daher stammt die Bezeichnung Floatglas, auch Flachglas genannt.

Bilderglasunterschiede Das Standard Floatglas:
ist am Grünschimmer erkennbar. Zustande kommt dieser durch den hohen Anteil an Eisenoxid im verwendeten Grundmaterial.

Das Weißglas:
hat keinen Grünschimmer und somit eisenoxidarmes Grundmaterial. Das Weißglas ist also klarer und höchste Farbwiedergabe, Kontrast sowie Schärfe des Kunstwerkes kommen besser zur Geltung.

Glassorten können weiterhin nach ihrer Veredelung unterschieden werden, wobei die Qualität entscheidend vom Grundmaterial abhängig ist, welches veredelt wird. Die Oberflächeneigenschaften des Glases werden stark beeinflusst durch das Veredlungsverfahren. Danach entscheidet sich später, wie empfindlich das Bilderglas gegen Feuchtigkeit, Schmutz, elektrostatische Aufladung oder Verkratzen und Glas-Bruch ist.

Zusammenfassend kann man sagen, dass eine optimale Darstellung und ein grundlegender Schutz des Kunstwerkes nicht nur im verwendeten Bilderglas begründet liegt, sondern auch in der Verarbeitungsweise beim Einrahmen, also dem Herstellen des ganzen Paketes. Auch die spätere Pflege sowie die Auswahl geeigneter Reinigungsmittel und richtige Verwendung dieser trägt zum Erhalt und langem Betrachtergenuß des Kunstobjektes bei.

säurefreie Rückwand

Säurefreie Rückwand (Barrierepapier)

Zusätzlich kommt hinter das Bild eine Rückwand. Diese soll verhindern, dass das Kunstwerk durch die nachfolgende Rückplatte oder äußere Einflüsse, z.B. Feuchtigkeit, Beschädigungen erleidet. Diese Wand wird auch Barrierepapier genannt, da die schädigende Säure vom Bild ferngehalten wird. Rückwand mit Bildaufhängung Ist eine abschließende Abdeckung des Barrierepapiers sowie Mittel zur Befestigung an der Wand.
Nach Fertigstellung des ganzen Paketes wird dies anschließend staubversiegelt und in den vorher ausgewählten Rahmen eingepasst.
Somit wurde ein weiteres Kunstwerk geschaffen - die Rahmung -.

 
© 2010 Thomasdesign | Impressum | Kontakt